Teil 4: WordPress-Performance mit W3 Total Cache

Geschrieben am 12.09.2014 um 20:07 von

W3 Total Cache ist da bekannteste Caching-Plugin für WordPress. So mächtig es ist, so komplex ist es auch. Man muss hier viel Fleiß und Handarbeit reinstecken, damit es ordentlich funktioniert und man das Maximum aus seiner WordPress-Seite herausholt.

Alle Teile der Serie zum WordPress-Caching:
Teil 1: WordPress-Performance erhöhen – Ausgangssituation & Info
Teil 2: WordPress-Performance mit Cachify
Teil 3: WordPress-Performance mit WP Super Cache
Teil 4: WordPress-Performance mit W3 Total Cache

Im Test: W3 Total Cache

Ähnlich, wie Cachify, kann man die Daten auf verschiedene Art und Weise zwischenspeichern. Zu erwähnen wären hier auch der Datenbank-Cache, APC, Memcached oder Disk Enhanced.

Ich verwende hier die Methoden Disk bzw. Disk Enhanced. Page Cache, Minify, Object Cache und Database Cache sind aktiviert. Gleiches gilt für Browser Cache. Im Fall von Minify musste ich die zur Minimierung bestimmten Dateien von Hand in die richtige Reihenfolge bringen.

Ist das alles erledigt, findet man unter dem Punkt INSTALL die Informationen, die man in seine htaccess oder nginx-vhost-Datei eintragen muss. Bei mir schaut das etwa so aus: http://pastebin.com/qzX71DbT

Nach einem Neustart des Servers, bekommt man folgendes Ergebnis:

w3
w3-pi

Das Ergebnis spricht für sich. Im ersten Teil der Serie, findet man die Ausgangssituation. Wir haben mit Hilfe der verschiedenen Caching-Plugins auf jeden Fall geschafft, die Ladegeschwindigkeit zu erhöhen. Mit W3 Total Cache lassen sich enorme Erfolge erzielen. Hierfür muss allerdings einiges in den Servereinstellungen angepasst werden.

W3 Total Cache mit APC ist schlechter

Bisher habe ich nur Disk und Disk Enhanced als Methoden zur Speicherung der gecachten Daten genutzt. Das Ergebnis, wenn man alles auf APC umstellt, sieht man im Folgenden:
w3-apc

Um ehrlich zu sein, bin ich durchaus erstaunt. Ich hätte erwartet, dass APC noch ein wenig schneller ist, als Disk/Disk Enhanced. Dem scheint nicht so zu sein. Die Tests wurden natürlich mehrfach durchgeführt. Allgemein ist aber auch die Performance mit APC nicht schlecht und gegenüber der Ausgangssituation auf jeden Fall eine Verbesserung.

Fazit – Performance pur

Mit Disk/Disk Enhanced kann man die eigene Website-Performance enorm steigern. Zu Beginn lag die Ladegeschwindigkeit bei rund 2,13 Sekunden. Mit W3 Total Cache kommen wir auf etwa 1,22 Sekunden. Das ist schon Wahnsinn!

"Teil 4: WordPress-Performance mit W3 Total Cache" bewerten

Der Artikel ist schlecht!Der Artikel ist verbesserungswürdig!Der Artikel ist ganz gut.Der Artikel ist richtig gut!Der Artikel ist perfekt! Danke! (1 Bewertungen mit durchschnittlich 4,00 von 5 Sternen)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

© 2016 » Die Seite rennt auf PHP 7 und HTTP 2.0 ♥

Konnten wir Ihnen mit dieser Seite behilflich sein?

Danke für die Bewertung!

Könnten wir noch etwas verbessern, damit Sie zufriedener sind?